Helmut-Wölte-Preis 2015 verliehen

Dr. K. Röttger, Dr. S. Wölte, H. Magon, Dr. K. Zok-Magon, Dr. Th. Schopperth (v.l.n.r.)

Bonn, Wiesbaden - Juni 2015. Die Helmut-Wölte-Stiftung zeichnet das Projekt „Schnelle-Hilfe-bei-Krebs“ mit dem Helmut-Wölte-Preis für Psychoonkologie 2015 aus. Die Preisverleihung erfolgte im Rahmen der 33. Jahrestagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Psychosoziale Onkologie e.V. - dapo. 

Das Projekt steht unter der Leitung von Dipl.-Religionspädagoge Hartmut Magon, Essen, und bietet Kriseninterventionen und psychosoziale Individualberatung für von einer Krebserkrankung betroffene Frauen und Männer sowie auch deren Angehörige.

Mit diesem Projekt wurde eine praxis-orientierte Initiative ausgewählt, die in innovativer Weise den Rahmenbedingungen der psychoonkologischen Versorgung Rechnung trägt und die Forderung nach Angeboten für subsyndromal belastete Patienten umsetzt.

Zielsetzung des Projektes war, für krebserkrankte Menschen und ihre Angehörigen die Möglichkeit zeitnaher psychosozialer Unterstützung in kritischen Situationen zu entwickeln und im regionalen ambulanten Versorgungsnetz zu implementieren. Mit einem solchen niederschwelligen und bedarfsorientierten Vorgehen entspricht das Projekt den Anforderungen der heutigen Versorgungslandschaft und trägt zur besseren Vernetzung der einzelnen Sektoren onkologischer Versorgung bei.

Spezifische, kurzfristig durchführbare psychosoziale Hilfsangebote für Tumorpatienten mit subsyndromalen Belastungen sind derzeit noch nicht in den Regelleistungen des Gesundheitssystems etabliert. Mit der Einbeziehung dieser bislang noch unterversorgten Gruppe in das psychosoziale Betreuungskonzept hat das Projekt Modellcharakter für andere Programme psychoonkologischer Versorgung.

Mit der Verleihung dieses Preises will die Helmut-Wölte-Stiftung für Psychoonkologie einen Beitrag zur Unterstützung des Projektes leisten, so dass für möglichst viele betroffene Patienten und ihre Angehörige eine zeitnahe psychosoziale Unterstützung in kritischen Situationen gewährleistet ist. 

Helmut-Wölte-Preis

Die Helmut-Wölte-Stiftung für Psychoonkologie schreibt alle zwei Jahre den Helmut-Wölte-Preis aus. Der Preis ist mit 2.500 Euro dotiert.

Die Stiftung unterstützt durch den Preis Initiativen zur psychosozialen Versorgung von Krebspatienten und ihren Angehörigen, die bei wissenschaftlich fundierter Praxis innovativen und zukunftsweisenden Modellcharakter besitzen.
Es werden ausschließlich Projekte berücksichtigt, die sich bereits in der Phase ihrer Realisierung befinden. Der Preisträger wird durch eine Jury bestehend aus Stiftungsvorstand und beratenden Wissenschaftlern ermittelt.